Jahresrückblick 2017


Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu, es war eine tolle, erfolgreiche und erlebnisreiche Saison 2017. Alle Pferde haben ihre gesetzten Ziele erreicht oder übertroffen. Alle meine Erfolge sind nur mit einem großen und fantastischen Team möglich, dazu zählen natürlich meine Familie und Schwiegereltern, die Stallmädels, meine Pferdebesitzer und Sponsoren . Genauso aber auch alle Freunde und Fans, die Hufschmiede, Tierärzte, Betreuer und Landwirte.

Ihr alle tragt auf unterschiedliche Weise dazu bei.

 

Vielen, vielen Dank!

Dieser Jahresrückblick ist für euch


Mit Jörg in Gaustablikk
Mit Jörg in Gaustablikk

Den Januar nutzten wir um im Skiurlaub die Akkus aufzuladen, ich fand auf den Skiern eine zweite Leidenschaft und wäre gerne von morgens bis abends gefahren 😉 Hochmotiviert zurück ging es gleich mit dem Training der Pferde los, wir trainierten Dressur mit Gile und sprangen fleißig mit Detlef Peper. Die Pferde waren super drauf!

Editha gibt Gas in Hannover! Die Grüne Saison beginnt
Editha gibt Gas in Hannover! Die Grüne Saison beginnt

Anfang März begann meine Turniersaison in Süderlügum mit Springpferdeprüfungen. Ende März startete auch meine Vielseitigkeitssaison mit Editha in Hannover. Den ersten Geburtstag unserer Mädels feierten wir etwas verspätet, da unser Heimturnier in Großenwiehe gleichzeitig anstand. Die Jahre in denen so gut wie alle Pferde aus dem Stall starteten, gehören der Vergangenheit an. Ich ritt nur die jungen Wilden in Geländepferde, wo sich Luke und Bob auch bereits ihre erste Quali für Warendorf sichern konnten.

Aksel kommt immer gerne mit zum Turnier und sorgt dann dafür, dass alles sauber ist
Aksel kommt immer gerne mit zum Turnier und sorgt dann dafür, dass alles sauber ist

Die Saison war in vollem Gang, in Bad Segeberg zeigten Luke, Bob und Editha auch wieder super Leistungen. Bob gewann die VA, Luke wurde dritter und Editha fünfte in der VL. Es war ein tolles Turnierwochenende.

Früher war Einsterne mal kleiner (oder ich größer)
Früher war Einsterne mal kleiner (oder ich größer)

Am ersten Maiwochenende ging es nach Luhmühlen, Editha ging CIC*, Luke, Bob und Horseware Nobleman ritt ich in der VA. Beim Geländeabgehen machten wir erst einmal große Augen und waren uns einig „früher war einsterne nicht so hoch!!“. Zum Glück bereitet Editha die Höhe keine Probleme und sie wurde in der anspruchsvollen Prüfung 7te. Die jungen Wilden schlugen sich auch fantastisch. Luke wurde Dressursieger mit 27 Punkten und konnte die VA vor seinem Stallkumpel Bob gewinnen. Nobleman, den ich vertretungsweise für den verletzten Peter Thomsen ritt, wurde fünfter. Luhmühlen bot uns erstklassige Bedingungen und wir hatten ein rundum gelungenes Wochenende.

Luisao "Luis"
Luisao "Luis"

Nach Luhmühlen zog Luisao bei uns ein. Ein 4-jähriger Wallach von Larimar- Leandro. Er erinnert mich oft an Piccadilly, mein ehemaliges Championatspferd. Und er ist ein großer Schatz der sehr viel Grundqualität mitbringt und immer Spaß macht. Ich bin sehr gespannt auf seine Zukunft.

Luke vor der herrlichen Kulisse in Reesdorf
Luke vor der herrlichen Kulisse in Reesdorf

Die 6-jährigen waren nun im Ernst des Lebens angekommen, in Reesdorf stand die erste VL für Luke an, die er souverän als vierter und mit einer weiteren Warendorf Quali beenden konnte.

Luke machte seinen Job fantastisch und konnte viel Erfahrung sammeln. Mein Grinsen wuchs immer mehr, mein kleines Superpony macht so viel Spaß auszubilden!

 

Balsamo zweiter in der M-Dressur in Westensee
Balsamo zweiter in der M-Dressur in Westensee

Zwischen den Vielseitigkeitsturnieren versuchte ich mich auch an mehr Dressur. Zusammen mit Balsamo das Leziria fuhr ich zur M-Dressur nach Westensee. Ohne große Erwartungen, immerhin war es unser erstes Turnier. Balsi ist ein echter Schatz, er ließ sich weder von den anderen Pferden oder der Turnieratmosphäre beeindrucken und wir gewannen Silber.

Einzig unser Outfit war noch nicht ganz optimal, wir outeten uns gleich als Nicht-Dressur-Reiter. Wir hatten nicht genügend Glitzer, aber das ist ja zum Glück einfach zu ändern.

Vierter Platz für Casino im CIC* in Hornsmühlen und auch für Kaya Thomsen und Caspar
Vierter Platz für Casino im CIC* in Hornsmühlen und auch für Kaya Thomsen und Caspar

In Hornsmühlen Ende Mai war wie gewöhnlich traumhaftes Wetter. Luke konnte bei seinem dritten Turnier auch gleich mit einem dritten Platz die dritte Quali für Warendorf sichern und war damit bereits fertig qualifiziert. Bob sicherte sich auch ein weiteres Qualiergebnis, mit einem zweiten Platz in der Geländepferde L. Dorotheentals Cincinnati wurde in Geländepferde A auch dritter mit 8.5.

Am Sonntag war ich mit Casino, den ich diese Saison Vertretungsweise für Peter Thomsen ritt, zum CIC* in Hornsmühlen. Wir waren noch dabei uns kennenzulernen und deshalb sehr stolz auf unseren vierten Platz.

Dorotheentals Cincinnati
Dorotheentals Cincinnati

In Valluhn waren wir zur Geländepferde, das vierte Turnier innerhalb einer Woche. Die Pferde machten tolle Jobs, vor allem Dorotheentals Cincinnati konnte sich gleich in seiner ersten Geländepferde L platzieren. In Valluhn wechselte das Wetter zwischen schwülwarm und Gewitter mit Platzregen innerhalb von Minuten. Wir wurden bis auf die Unterhose nass.

Herzlich Willkommen Ebony
Herzlich Willkommen Ebony

Im Juni zog Ebony bei uns ein! Eine talentierte 5-jährige Holsteiner Stute von Hirtentanz-Casall-Heraldik xx. Sie kam aus dem Stall von Louise Svensson-Jähde und ich bin sehr gespannt auf ihre Entwicklung und was die Zukunft bringt. Vielen Dank Ariane und Achim, dass ihr es möglich gemacht habt.

Ebonys erster Start und siegreich mit 9,2!
Ebonys erster Start und siegreich mit 9,2!
Luke Vize-Champion mit 9,3!
Luke Vize-Champion mit 9,3!

Beim Turnier in Bad Segeberg hagelte es Traumnoten. Luke wird Vize-Landeschampion mit 9,3 und Ebony gewinnt die Geländepferde A mit 9,2, Bobby konnte sich an fünfter Stelle mit 8,4 platzieren. Das erste Turnier mit Ebony zeigt ihre tollen Qualitäten als Geländepferd und auch Luke und Bob machten mich Stolz. Ich habe im Moment tolle junge Pferde, deren Ausbildung mir sehr viel Spaß bringt.

Schweden-Feeling im LKW, auf den Turnieren bin ich die Köttbullar Köchin
Schweden-Feeling im LKW, auf den Turnieren bin ich die Köttbullar Köchin

Es ging nach Phöben mit einem vollen LKW und einem Mammutprogramm an Starts und Prüfungen. Es gab viele tolle Schleifen, Siege und Platzierungen, Bundeschampionatsqualis, Sonne, Regen, und Gewitter.

Editha in Kopenhagen
Editha in Kopenhagen

Ein paar Tage später ging es mit Editha, Casino und einem großen Fanclub zum CIC* nach Kopenhagen. Der Turnierplatz mitten in der Stadt gibt uns das Gefühl Kurzurlaub zu machen und es ist eines von den Turnieren das ich gerne fest im Turnierkalender einplane. Casino konnte sich an zweiter Stelle platzieren, Editha muss noch mehr üben um auch den ersten Sprung beim ersten Versuch zu überwinden. Bis auf diesen Zwischenfall ging sie klasse und präsentierte sich toll.

Wunderschönes Gelände in Kopenhagen
Wunderschönes Gelände in Kopenhagen
Nass - Nässer - Anne, Luke und Bob
Nass - Nässer - Anne, Luke und Bob

Nach einem eintägigen Zwischenstopp in Ulstrupfeld, auspacken, waschen und einpacken, luden wir Bob und Luke auf um nach Rastede zu fahren. Unser erster Besuch beim Oldenburger Landesturnier. Wir kamen im strömenden Regen an und es wollte gar nicht mehr aufhören zu regnen. „Es gibt kein schlechtes Wetter“ war inzwischen fast zu einem Mantra geworden. Für Bob und Luke war es ein tolles Turnier, mit einem großen Springstadion und vielen Zuschauern im Gelände war es eine tolle Möglichkeit sie an größere Kulissen zu gewöhnen.

Klein Boekelo in Rastede
Klein Boekelo in Rastede
Es schien tatsächlich die Sonne, trotzdem brauchten wir starke Hilfe um vom Parkplatz zu kommen
Es schien tatsächlich die Sonne, trotzdem brauchten wir starke Hilfe um vom Parkplatz zu kommen
Smulan, Cookie und Tokio
Smulan, Cookie und Tokio

Zwischen Kopenhagen und Rastede wurden auch noch unsere beiden neuen Stallkater und Maskottchen Cookie und Tokio abgeholt und sorgten für Trubel und einigen Kuschelpausen .

Bob, Cincinnati, Ebony und Luke qualifiziert für das Bundeschampionat
Bob, Cincinnati, Ebony und Luke qualifiziert für das Bundeschampionat

Bis zum ersten August war das Ziel der vier Youngster, Luke, Bob, Ebony und Dorotheentals Cincinnati erreicht. Sie waren alle für das Bundeschampionat qualifiziert.

Balsamos größter Fan ist seine Besitzerin Dr. Ariane Reinhart
Balsamos größter Fan ist seine Besitzerin Dr. Ariane Reinhart

Im August waren wir auf den Springturnieren in Behrendorf und Langstedt-Bollingstedt. Zwei tolle Veranstaltungen. Leider konnte man zusehen, wie sich grüne Wiesen in brauner Äckern verwandelten und viele Prüfungen mussten abgesagt oder verlegt werden. Sehr sehr schade für die Veranstalter. Die jungen Pferde sammelten Schleifen in Springpferdeprüfungen und in Langstedt zeigte Balsi, dass es sich durchaus lohnt, wenn Dressurpferde auch mal durch ein Wasserhindernis im Training geritten werden 😉 Das Viereck stand unter Wasser und der Himmel legte ununterbrochen nach. Balsi die coole Socke ließ sich nichts anmerken und gewann unterstützt von seinem größten Fanclub die M Dressur.

Bundeschampionat Warendorf

Das Highlight der jungen Pferde war wie in jedem Jahr das Bundeschampionat in Warendorf. Voller Vorfreude machten wir uns mit unserer super Truppe auf den Weg. Meine Pferde gingen tolle Runden und haben viel in diesem Jahr gelernt. Luke qualifizierte sich direkt für das große Finale und Bob nutzte die zweite Runde um sich ein Ticket zu sichern. Die beiden 5-jährigen haben ein weiteres Jahr Zeit um sich zu entwickeln und im nächsten Jahr zu glänzen. Bob lag nach Dressur und Springen an zweiter Stelle und wurde nach dem anspruchsvollen Gelände 5ter. Luke lief am Finaltag an einem schmalen Element vorbei und ich hörte auf. Schade, aber mit 6 Jahren ist er noch mitten in der Ausbildung und lernt von jedem Kurs etwas dazu. Mir muss er auch nichts mehr beweisen, für mich ist er jetzt schon der größte!

Liebster Casino, ich werde dich vermissen!
Liebster Casino, ich werde dich vermissen!

Die Woche darauf waren wir mit Editha und Casino in Langenhagen, sie starteten das erste Mal CIC2*. Es regnete und regnete den ganzen Samstag und dementsprechend schwierig waren die Bodenverhältnisse. Am Sonntag schien die Sonne und die Pferde galoppierten frisch und motiviert durch den schönen Kurs.

 

Casino in Bad Segeberg
Casino in Bad Segeberg

In Bad Segeberg fanden wir gewohnt super Bedingungen vor. Editha und Casino gingen als Generalprobe vor dem CCI2* in Stzregom noch einmal eine CIC*. Am Ende sprang der 5 und 7 Platz dabei raus.

Editha in Bad Segeberg
Editha in Bad Segeberg
Glitzer allein reicht nicht aus, weiße Handschuhe müssen es auch sein
Glitzer allein reicht nicht aus, weiße Handschuhe müssen es auch sein

Zwischen Bad Segeberg und Strzegom läutete ich mit Balsi die Hallensaison ein. Mit jedem Dressurturnier kam ein neues Glitzeraccessoire dazu, Helm, Gürtel und Dressurgerte 😉 Trotzdem hatten die Richter etwas zu bemängeln und ich wurde zum Richterturm gebeten nach der Prüfung "Ab Klasse M sind weiße Handschuhe erwünscht"

Also immer noch nicht perfekt mit meinem Outfit ;-) Am Ende wurde zum Glück vorallem mein reiten bewertet, Platz 3 in Rendsburg für Balsi.

Balsamo bereit fürs Turnier
Balsamo bereit fürs Turnier
Editha 5.te CCI2* Stzregom
Editha 5.te CCI2* Stzregom

Zum Vielseitigkeitssainsonabschluss ging es zum CCI2* nach Stzregom in Polen mit Editha und Casino. Wir hatten eine tolle Woche und Editha und Casino waren in allen drei Disziplinen spitze. Editha konnte sich in einem großen Starterfeld an 5ter Stelle platzieren und Casino wurde 12ter. Nach dem Turnier in Stzregom zog Casino zurück zu Peter Thomsen, der inzwischen wieder selbst reiten darf.

Sieger Balsamo mit seinem Besitzer und großem Fan Achim
Sieger Balsamo mit seinem Besitzer und großem Fan Achim

Nach Stzregom stand meine erste Kür auf dem Programm.

Mit Balsi waren wir in Rantrum und ich konnte dort die M Dressur gewinnen.

Damit qualifizierten wir uns für die anschließende M** Kür.

Diese hatten wir erst ein paar Tage zuvor fertig gestellt und freuten uns darauf unser Werk nun präsentieren zu dürfen. Sich eine Kür auszudenken, die passende Musik zu finden und dies dann zusammen auf den Punkt zu reiten hat großen Spaß gemacht. Zur Krönung wurden wir auch noch zweite!

Ende Oktober verfielen wir langsam in Saisonpausenmodus. Luke und Ebony genossen 9 Wochen ohne Eisen auf der Koppel und wurden zu richtigen Wildponys, mit langem Fell und zotteliger Mähne. Anne fragt sich, ob Mittelscheitel wohl im nächsten Jahr Trend ist. Die Pferde gehen es alle ruhiger an, sie machen aktive Pause die aus Ausritten und leichter Arbeit besteht. So schön wie die Saison auch ist, freue ich mich auch über diese etwas ruhigeren Wochen. Meistens beginnt es im neuen Jahr dann doch wieder in den Fingern zu kribbeln und die Vorfreude auf die neue Saison steigt!

Zwei Sportler in der Winterpause
Zwei Sportler in der Winterpause

Ich habe im nächsten Jahr mit Editha, Luke, Ebony und Luis vielversprechende Vielseitigkeitspferde im Stall, die ich schonend auf größere Aufgaben vorbereiten möchte. Ein großer Dank an ihre Besitzer, die es möglich machen diese vier Ausnahmepferde für die Zukunft zu sichern und mir das Vertrauen schenken.

 

Für die jungen Vielseitigkeitspferde die bei mir in Ausbildung sind, steht die Ausbildung über Geländepferde und Aufbauprüfungen im Vordergrund. Mit dem Ziel, sie auf das Bundeschampionat vorzubereiten.

 

Zusammen mit Balsamo möchte ich auch im nächsten Jahr wieder Dressurturniere bestreiten. Wenn seine Entwicklung weiterhin so positiv verläuft, möchte ich Ende des Jahres in einer höheren Klasse starten.

 

Ich freue mich auf das nächste Jahr!

 

Ich wünsche euch frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr 2018

 

Eure Malin

Gefühlte Wahrheiten der Saison 2017